Diese Seite drucken

Wirtschaft

Die Zahl der Privatunternehmen vermehrte sich seit des Systemwechsels, jetzt gibt es ungefähr 470 private Unternehmen.
Die Mehrheit dieser Firmen betreibt Industrie-, Lebensmittelindustrie-, Handels -oder Dienstleistungstätigkeiten. In Solt gibt es keine ausländische Firma, oder gemischte Unternehmung. Ein ausgezeichnetes Bauobjekt ist die Rundfunkstation von Antenne Hungaria AG, mit einer Leistung von 2000 kW, welche durch die zentrale gographische Lage der Stadt eine optimale Programmsendung in dem ganzen Land ermöglicht.
Zur Zeit des Systemwechsels veränderte sich auch die landwirtschaftliche Struktur bedeutend. Mit der Einführung des Entschädigungsgesetzes wurde ermöglicht, dass 62,5 Prozent des landwirtschaftlichen Gebietes in Privateigentum übernommen wurden. Die Nachfolger der drei landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften sind noch heute in Betrieb. Sowohl die Anzahl der Großbetriebe, als auch die der landwirtschaftlichen Unternehmer und der Kleinproduzenten ist bedeutend.
Die typischen Kulturpflanzen sind: Brotgetreide, Futtergetreide, Mais, Mohrrübe, Pastinak, Kartoffel, Sonnenblume, Sellerie, Paprika. Der Wein -und Ostbau blühen seit Jahrhunderten. Die Viehzucht ist in der Produktionsgenossenschaft und in der Privatwirtschaft auch typisch. Auf dem Überschwemmungsgebiet der Donau liegt ein Wald, dessen Fläche 900 Hektar beträgt. Hier wird eine intensive Forstbewirtschafftung betrieben.
Der Weinberg in Solt ist ausgezeichnet für Wein- und Obstbau geeignet. Auf dem Berg und in seiner Nähe werden viele weitberühmte Weine angebaut. Das charakteristische Bild des Weinberges gibt das Weinkellerdorf.
Der Weinwettkampf in Solt läuft mit einer einzigen Weinbeurteilungsmethode ab, diese Veranstaltung ist eine Tradition, die seit mehr als einem Jahrhundert besteht.