Diese Seite drucken

Aktuelles

JA Ostern
Dienstag, 27.03.2018
Workshop: Insektenhotel
Wir bauen für die vielen kleinen Helfer im
Garten eine Unterkunft
Ort: Jugendraum Dörnberg


Zeit: 10.00 – 15.00 Uhr
Teilnahmebeitrag: 8,- €
Für Holzwürmer von 8 – 12 Jahren

Mittwoch, 28.03.2018
„Das Leben im Wassertropfen“
Wir besuchen das Wassererlebnishaus in Fuldatal und gehen auf Entdeckungsreise mit Mikroskop und Binokular in den Mikrokosmos der kleinsten Lebewesen. Anschließend stärken wir uns noch bei einem Picknick.

Abfahrt: 9.30 Uhr Rathaus Dörnberg
Ankunft: 14.30 Uhr Rathaus Dörnberg
Teilnahmebeitrag: 8,- €
Für Forscher und Entdecker von 8 – 12 Jahren

Hexe
Donnerstag, 29.03.2018
Kinotag
Wir fahren zum Kinderfilmfestival in den Filmladen nach Kassel und sehen uns:
„Die kleine Hexe“ an.
Abfahrt: 11.15 Uhr Rathaus Dörnberg
Ankunft: ca. 14.30 Uhr Rathaus Dörnberg
Teilnahmebeitrag: 4,- €
Für kleinen Hexen und Zauberer ab 7 Jahren

Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt und richten sich nach dem Eingang der Anmeldung.

Anmeldeschluss: 15.03.2018




Mitarbeiter bei der Einweisung am Schnellwechsler für Baggerlöffel Mitarbeiter bei der Einweisung am Schnellwechsler für Baggerlöffel
Technischer Generationenwechsel auf dem Bauhof
Ein neuer Baggerlader wird in den Dienst genommen
Der Bauhof der Gemeinde Habichtswald hat einen neuen Baggerlader erhalten. Die Entscheidung zum Kauf eines neuen Gerätes auf dem Bauhof hatte die Gemeindevertretung bereits mit dem Haushalt 2017 getroffen, da der bisherige 16 Jahre alte Fermec Baggerlader etliche technische Mängel aufwies und anstehende, zwingend notwendige Reparaturen schlicht nicht wirtschaftlich wären.
„Unser Bagger ist ein Allzweckgerät“, so Dieter Schäfer, Vorarbeiter auf dem Bauhof. Schäfer weiter: „Fast täglich ist der Bagger in den 16 Jahren im Einsatz gewesen und hat somit treue Dienste erwiesen“. Alexander Großmann, in der Verwaltung zuständig für den Bauhof, ergänzt: „in den letzten Jahren haben wir kleinere Reparaturen immer selbst durchgeführt. Leider sind jedoch die aktuellen Mängel so gravierend, dass die Reparaturen locker fünfstellig geworden wären.

Vor diesem Hintergrund hat die Verwaltung nunmehr den Beschluss der Gemeindevertretung umgesetzt und die notwendige Beschaffung durchgeführt. Der neue Komatsu WB93 für die Gemeinde Habichtswald ist mit einem modernen Commonrail Vierzylinder Motor ausgestattet. Die Maschine ist Vorführgerät der Firma Schlüter aus Kassel. Auch der neue Baggerlader wird vielfältig eingesetzt, d.h. zum Ausheben von Gräben, zum Wegebau, für Arbeiten im Bestattungswesen, im Winterdienst, als Verlademaschine und sogar für die Feuerwehr kommt der Baggerlader zum Einsatz.
Die Ausführung eines Baggerladers vereint zwei Maschinen in einer und bringt ein hohes Maß an Flexibilität auf den Bauhof. Durch die Fahrgeschwindigkeit von 40 Km/H erreicht der Baggerlader auch mühelos alle Arbeitsstellen in der Gemarkung Habichtswald.
„Funktionsfähiges Arbeitsgerät und die notwendige Ersatzbeschaffung von Kommunalfahrzeugen tragen letztlich auch zur Motivation der Bauhofmitarbeiter bei“, so der Bauhofleiter Alexander Großmann, der auch darauf vertraut, dass die Mitarbeiter zukünftig schonend und pfleglich mit dem neuen Baggerlader umgehen. Denn der Arbeitsplatz des Maschinisten ist jetzt wesentlich ergonomischer als beim Vorgänger, wie zum Beispiel mit rückenschonenden gefederter Fahrersitz, Klimaanlage, einer gefederten Kabine etc..




Kuhnen
Dem Hochwasser vorbeugen
Neues Einlaufbauwerk hat sich bewehrt
Bereits vor einem Jahr wurde ein kleines Einlaufbauwerk im Bereich der Straßen Kuhnen und Saure Breite fertig gestellt. Wo sich heute das Bauwerk befindet, befand sich zuvor nur ein unscheinbarer Straßeneinlauf inmitten einer Mulde der Wiesenfläche. Doch wie war es zum Neubau gekommen?
Seitens des Bauamtes erklärt Herr Schröder, dass im Rahmen einer „Arbeitsgruppe Unwetter“ festgestellt wurde, dass sich bei starken Regenereignissen der Bereich rund um den Straßeneinlauf zum neuralgischen Punkt entwickelte. Seitens der Feuerwehr wurde hierzu ausgesagt, dass sich schon nach einem kurzen Sturzregen Grasschnitt, Blätter und Zweige über den Straßeneinlauf legten und dadurch kaum noch Wasser abfließen konnte. Hierdurch entstand schnell eine kleine Wasserfläche. Im Extremfall floss das aufgestaute Regenwasser etliche Meter die Straße Kuhnen hinunter.
Auch wenn seit der Fertigstellung des Einlaufbauwerks zum Glück noch kein Starkregenereigniss aufgetreten ist, hat sich die Investition in den Hochwasserschutz bisher gelohnt.



Filtersanierung
Erlebnisbad rüstet sich für die nächsten Jahre
Wer dieser Tage am Schwimmbad spazieren geht, reibt sich die Augen: „Warum ist hier so viel los, das Schwimmbad ist doch zu?“.
Die Lösung ist relativ einfach: Wir nutzen die Saisonpause, um die Wasserqualität auch für die nächsten Jahre sicherzustellen.
Filtersanierung nach 15 Jahren notwendig
Das Erlebnisbad wurde in den Jahren 2011 bis 2003 komplett modernisiert. Bereits in der Saison 2002 konnte das neue Schwimmer-Becken genutzt werden.
Seit dieser Zeit sind auch die beiden für das Schwimmer-Becken zuständigen Filter in Betrieb. Und das sehr gründlich und erfolgreich. So konnte uns das Gesundheitsamt bislang immer eine sehr gute Hygiene bescheinigen. Dennoch lassen sich nach fast 15 Jahren im Betrieb Alterungserscheinungen nicht vermeiden. So waren vermehrt Rückspül- sprich Reinigungsvorgänge notwendig, die nicht nur Wasser, sondern auch (Heiz-) Energie verbrauchen. Zudem war von einer Fachfirma festgestellt worden, dass sich einzelne Bereiche bereits leicht verklumpen.
Es wurde erforderlich das vorhandene Filtermaterial (mehrere Schichten Kies, Sand und Anthrazitkohle) auszutauschen.
Die notwendigen Arbeiten wurden in den letzten Tagen begonnen. Dazu wurde ein Spezialunternehmen beauftragt, dass mit einem Saugwagen die Filtermaterialen absaugt und entsorgt. Die leeren Filter-Gehäuse werden anschließend kontrolliert und gegebenenfalls schadhafte Stellen ausgebessert. Zudem werden die sogenannten „Filterkerzen“ (im Bild) ausgetauscht.
Im Frühjahr wird dann das neue Filtermaterial eingebracht und die Filteranlage rechtzeitig zum Saisonbeginn von einem Spezialisten des Herstellers mit uns gemeinsam in Betrieb genommen. Damit ist sichergestellt, dass sie auch in den nächsten Jahren in perfekt sauberem Wasser Schwimmen und Baden können.




Graffiti
Erneuter Sachschaden durch Graffiti
Bergstadion Dörnberg beschmiert

„Es ist schon wieder passiert!“, so Bürgermeister Thomas Raue verärgert über die Meldung, die ihm am Morgen des 28.11.2017 zugetragen wurde: Sportlerheim, Kassenhäuschen etc. des Bergstadion Dörnberg wurde in der Nacht auf den 28.11.2017 mit Graffiti beschmiert.

Bereits im Januar 2017 wurden die Mehrzweckhalle, der alte Kindergarten, das Toilettenhäuschen am Kressenborn, der Umkleidecontainer des FSV, die Schule und ein Privathaus Opfer der Sachbeschädigung von Vandalismus und mit „SDS“- Schriftzügen beschmiert. Bis zum heutigen Zeitpunkt kann man den konkreten Schaden mit über 32.000 € beziffern. Bürger als auch Besucher von Habichtswald zeigen sich seit längerem verwundert über die „Schmierereien“ an den öffentlichen Gebäuden, jedoch sind Mittel zur Instandsetzung in dieser Höhe nicht so einfach über die berühmte Portokasse abzurechnen.

„Dies sind keine Streiche mehr, sondern definitiv Straftaten. Der entsprechende Strafantrag ist schon bei der Polizei gestellt. Die Mitglieder des FSV Dörnberg stecken viel Arbeit in das Bergstadion und diese ehrenamtliche Leistung wird von der Sachbeschädigung getroffen, der Verursacher sollte sich schämen!“, so Bürgermeister Raue abschließend.

Sollte jemand Zeuge der Tat sein oder sachdienliche Hinweise haben, wenden sie sich bitte an die Polizei in Wolfhagen. Letztendlich sind alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Habichtswald von der Sachbeschädigung betroffen, denn mit ihren Steuern und Gebühren werden die Instandsetzungsarbeiten bezahlt.




Ampel Ehlen
Neue Fußgängerampel bereitet Probleme
Immer wieder Ausfälle zu beklagen

Nur wenige Monate in Betrieb und doch sind an der neuen Fußgängerampel kürzlich wiederholt Störungen aufgetreten, so dass die Ampel außer Betrieb gegangen ist. Dies ist natürlich sehr bedauerlich, gerade an einer so neuen Anlage. Bei jedem neuen Ausfall erreichen die Gemeinde etliche Hinweise und Beschwerden. Diese können immer nur weitergeleitet werden, da die Gemeinde weder Eigentümer der Fußgängerampel, noch für deren Wartung und Betrieb verantwortlich ist.
Seitens der Wartungsfirma steht ein elektronisches Bauteil in Verdacht, dass einen Fehlstrom produzieren könnte, der letztlich die moderne Elektronik aussteigen lässt. Trotz moderner Messverfahren konnte das vermutlich defekte Bauteil nicht ausfindig gemacht werden. Mittels des sogenannten Ausschlussprinzips werden nun bei jeder auftretenden Störung bestimmte Bauteile ersetzt, bis der Fehler behoben ist. Wir hoffen, dass dies mit der letzten Instandsetzung bereits geschehen ist.



Schacht Kasseler Hof
Sanierung von Schachtabdeckungen und eines defekten Rohrstücks in der Straße „Kasseler Hof“ Arbeiten beginnen kurzfristig
In der Straße Kasseler Hof ragen im Bereich der Hausnummern 18 und 24 zwei Schachtabdeckungen der Kanalisation ein Stück aus der Fahrbahn hervor. Seitens der Gemeindeverwaltung wurde kürzlich ein Straßenbauunternehmen beauftragt die Sachachtabdeckungen wieder auf Höhe zu setzen, so dass zukünftig keine Unfallgefahr mehr von diesen ausgehen kann.

Im Einmündungsbereich Kasseler Hof / Brunnenweg muss darüber hinaus kurzfristig ein größerer Straßenaufbruch erfolgen. An der Anbindung am Schachtbauwerk der Kanalisation aus dem Brunnenweg kommend ist ein Kanalrohr soweit beschädigt, dass das darüber befindliche Erdreich mit samt der gepflasterten Fahrbahn nachgegeben hat. Für die Instandsetzung muss am Schachtbauwerk rund zweieinhalb Meter tief runter gegraben werden, um das schadhafte Rohrstück zu ersetzten. Auf Grund der beengten Platzverhältnisse wird der hintere Bereich der Straße Kasseler Hof nicht mehr zugänglich sein. Derzeit laufen die Arbeitsvorbereitungen. Sowie der Ausführungstermin für die Arbeiten im Einmündungsbereich Brunnenweg feststeht, werden die von der Baumaßnahme betroffenen Anlieger gesondert informiert.



KiGa Dörnberg Notrutsche
Jährliche Überprüfung der Spiel- und Evakuierungsrutsche an der Kindertagesstätte Dörnberg
Aufgrund ihrer brandschutzrechtlichen Bedeutung ist die im Jahr 2014 hergestellte Spiel- und Evakuierungsrutsche am Gebäude der Kindertagesstätte Dörnberg jährlich zu überprüfen. In einem Brandfall ist es dank dieser Rutsche möglich, dass Obergeschoß über einen so genannten zweiten Rettungsweg zu verlassen, ohne dass das Treppenhaus betreten werden muss.
Bereits am 12. Oktober wurde die Spiel- und Evakuierungsrutsche in diesem Jahr von einem Sachverständigen überprüft. Seitens des Sachverständigen wurden keinerlei Beanstandungen festgestellt.

Foto:Einstieg im Obergeschoss der Kindertagesstätte OT Dörnberg


Spielhaus Kressenborn
Neues Spielhaus auf dem Spielplatz Kressenborn
Das alte Spielhaus wurde gerne bespielt und das sah man auch. Es kam nun die Zeit, dass das Holz marode wurde und eine Ersatzbeschaffung für Turm und Rutsche geplant wurde, um die Sicherheit auf dem Spielplatz auch weiterhin gewährleisten zu können.

Im Herbst 2017 war es dann nun soweit und der Bauhof konnte das alte Spielgerät abbauen und ein neues Spielhaus aufstellen. Nach der aktuellen DIN Norm wurden der sogenannte Fallbereich bestimmt und dieser mit Kies aufgefüllt, um die Auswirkungen von Stürzen zu minimieren. Dieses farbenfrohe Haus soll die Kinder aus Dörnberg einladen schöne Stunden auf dem Spielplatz Kressenborn zu Verbringen.



Sinkkästen
Nachdem nun das Laub zu großen Teilen von den Bäumen gefallen ist, hat der Bauhof hat damit begonnen, die Reinigung der Sinkkästen in den Habichtswalder Straßen durchzuführen. Regulär werden die ca. 1.000 Regeneinläufe zweimal jähr-lich gereinigt. Die Sinkkästen beinhalten einen Eimer in den Straßeneinläufen, die den Dreck und das Regenwasser der Straßen auffangen und dann möglichst gefil-tert in die Kanalisation leiten sollen. Die Straßen sind so profiliert, dass das Wasser seitwärts in die Einläufe geleitet wird. Hierbei werden ca. 12 bis 15 Tonnen Dreck und Unrat aus den Eimern geholt. Dieser Unrat muss dann als belasteter Abfall kos-tenintensiv über die Deponie in Hofgeismar entsorgt werden.
Daneben ist auch der personelle und technische Aufwand groß: Für die Reinigung der Sinkästen werden 3 Mitarbeiter für ca. 10 Tage eingesetzt. Im Einsatz ist der Unimog U300 sowie ein spezielles Anbaugerät. Doch trotz der großen Erleichterung durch das Anbaugerät ist es für die Mitarbeiter des Bauhofes eine zum Teil schwere Arbeit, denn viele der knapp 50 Kilo schweren Gitter der Regeneinläufe müssen mit Hammer losgeschlagen werden, da sie sich fest gesetzt haben.




Steinweg
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.

Deckenerneuerung im Steinweg, Einmündungsbereich Kasseler Straße mit Straßensperrung
Die Pflasterfläche im Steinweg hat bedingt durch die jahrzehntelange Verkehrsbelastung - u.a. auch durch den Buslinienverkehr - ihre stützende Gewölbeform verloren. Dies betrifft insbesondere den Einfahrtsbereich der Feuerwehr. Hier wurde der Höhenunterschied zwischen der Bordanlage und dem gepflastertem Steinweg im Laufe der Jahre so gravierend, dass die Ein- und Ausfahrt eigentlich nur in geringer Schrittgeschwindigkeit befahren werden kann. „Eigentlich“ deshalb, weil bei Einsätzen ein schnelles Ausrücken wichtig ist und deshalb dieser Bereich mit höherer Geschwindigkeit befahren wird, wodurch zwangsläufig eine Gefährdung für Mensch und Material gegeben ist.
Zur Behebung des Mangels wurden mehrere Varianten in Erwägung gezogen mit dem Ergebnis, dass eine Deckenerneuerung mit Asphalt durchgeführt wird. Asphalt u.a. auch deshalb, weil Verkehrsplaner schon seit einigen Jahren in Kreuzungsbereichen, in denen gebremst, beschleunigt und zusätzlich noch gelenkt wird, gänzlich auf Pflaster verzichten.
Die Arbeiten zur Deckenerneuerung beginnen zwischen dem 18. und 23. Oktober 2017 und werden etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen. Während der Bauarbeiten ist der Steinweg für den Durchgangsverkehr voll gesperrt.
Alle Haltestellen der Linie 22 werden in gewohnter Weise bedient.


Zweitägige Straßensperrung der Warmetalstraße im Bereich der Kasseler Straße
Dringende Kanalsanierungsmaßnahme

Die Warmetalstraße ist für zwei Tage am 16. und 17.10.2017 (Montag und Dienstag) im Kreuzungsbereich zur Kasseler Straße (B 251) komplett gesperrt. Grund sind Schäden am gemeindlichen Kanal, die nur mittels eines Baggereinsatzes und einem Rohraustausch beseitigt werden können. Seitens des Straßenbaulastträgers der Landesstraße wurde die Baudurchführung extra in die hoffentlich verkehrsarmen Herbstferien gelegt. Der Straßenaufbruch befindet sich ungefähr auf Höhe des ehemaligen Bauhofs. Wir bitten etwaige Unannehmlichkeiten im Zuge der Bauausführung zu entschuldigen.


Frühstück
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.

Tradition wiederbelebt: Abschlussfrühstück
und Saisonkartenverlosung

Den Saisonabschluss im Erlebnisbad Habichtswald beging man in diesem Jahr nicht mit einem Abschiedsfest, sondern mit einem Abschlussfrühstück am letzten Samstag der Saison und einem kleinen Spielenachmittag, sowie einer Verlosung am letzten Öffnungstag.

Die Idee mit dem Abschlussfrühstück kam aus den Reihen der Frühschwimmer, die seit Jahren treu jeden Morgen ihre Bahnen ziehen. Man hatte sich daran erinnert, das „früher“ einmal in der letzten Woche der Saison alle zusammen kamen, um gemeinsam zu Frühstücken und einander „Aufwiedersehen“ zu sagen. Die Idee wurde aufgegriffen und mit der Pächterin des Bistro „Strandkörble“ umgesetzt.

So saßen denn am letzten Samstag 30 Dauergäste des Erlebnisbades im Bistro, unterhielten sich angeregt und wünschten sich gegenseitig einen „Guten Rutsch“ in die nächste Saison.

Verlosung
Gegen Abend verloste das Erlebnisbad dann noch eine Saisonkarte für das Jahr 2018. Insgesamt ca. 80 Personen hatten ihre Saisonkarte der abgelaufenen Saison in den Lostopf geworfen und wohnten der Ziehung bei.



FdlT2017
Fest der leisen Töne
… auch immer ein Fest der fleißigen Helfer
Da unser 3-tägiges Festival nun vorbei ist, möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns noch einmal gesondert bei allen Helfern zu bedanken. Es beginnt mit A wie Angestellte der Gemeinde, für deren seit Februar laufende Vorbereitungen bezüglich Organisation und Aufbau sowie den Einsatz direkt beim Fest in Bierpilz, Grill, Kasse, Weinstand, Kinderbastelstation oder an Mikro und Kamera wir sehr dankbar sind.
Auch Mitglieder der AG EiS haben uns in Bierpilz und Kasse ebenso wie Conny Lentwojt tatkräftig zur Seite gestanden.
Weiter geht es mit F wie Freiwillige Feuerwehr Dörnberg, die dankenswerter Weise wieder die Nachtwache auf dem Festgelände übernommen sowie gemeinsam mit Rudi Meibert den Fahrdienst zum Gottesdienst am Sonntag sichergestellt hat. Auch der FSV Dörnberg hat uns mit der Bereitstellung der Buden und Personal im Grill unterstützt.
Bei K sind die Kirmesburschen Dörnberg lobend zu erwähnen, die unsere durstigen Gäste am Samstag im Bierpilz vorzüglich bewirtet haben, während die Eheleute Petra und Frank Hansmeier von der „Kuchenwiese“ emsig im Weinstand gearbeitet haben.
Unter L haben wir die Landfrauen Dörnberg und Ehlen, die uns seit 32 Jahren mit Kaffee sowie selbstgebackenem Kuchen versorgen und diese Leckereien jedes Jahr gleich selbst beim Fest verkaufen.
Auch 3 Dörnberger Landwirte, nämlich Dieter Fröhlich, Dieter Schäfer und Tino Kloppmann, haben uns mit der Lieferung von Stroh zum Sitzen und Abstreuen des Platzes gute Dienste erwiesen.
Bei V sind dann noch die Mitglieder von (Gemeinde-)Vertretung und –vorstand zu erwähnen, die es sich nicht haben nehmen lassen, der Gemeinde in Bierpilz, Grill und Weinstand hilfreich unter die Arme zu greifen.
Trotz des nasskalten Wetters – wie es leider zum Fest der leisen Töne gerne immer wieder mal vorherrscht – haben sich unsere fleißigen Helfer die gute Laune nicht verderben lassen.

Ohne dieses immer wieder hervorragend funktionierende Zusammenspiel von Verwaltung, Politik, Vereinen und freiwilligen Helfern aus der Bürgerschaft, wäre ein so großes Event nicht zu verwirklichen – daher DANKE, DANKE, DANKE.
… und nicht zu vergessen: Z wie Zuschauer – auch hier möchten wir uns recht herzlich bedanken, dass trotz der unbeständigen Witterung wieder so Viele den Weg ans Höllchen gefunden haben, um das 32. Fest der leisen Töne wieder zu einem ganz besonderen Erlebnis für alle Beteiligten zu machen.




Schulweg Bild 1
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.

Schulwegsicherung im Bereich Kasseler Straße / Finkenweg
Einweihung der neuen Lichtsignalanlage

Um es gleich vorweg zu nehmen, ohne die Initiative der Ehlener Schulelternbeiratsvorsitzenden, Frau Sabine Glaser und Ihrer Stellvertreterin Frau Andrea Dörffler wäre die Einweihung der neuen Lichtsignalanlage (Fußgängerampel) nicht zu Stande gekommen.
Doch von vorne: Die Schulelternbeiratsvorsitzende der Grundschule Ehlen, Frau Sabine Glaser hatte zusammen mit ihrer Stellvertreterin, Frau Andrea Dörffler die Gemeindeverwaltung zum Thema „Schulwegsicherung“ angeschrieben. In einem gemeinsamen Gespräch im Rathaus wurde im Ergebnis festgestellt, dass der bisherige Schulwegeplan zu aktualisieren ist und dass an der Kasseler Straße auf Höhe des Finkenwegs eine Fußgängerampel benötigt wird.
Der Schulwegeplan wurde durch die Leiterin der Schule im Erlenhof, Frau Anja Steinbach in Zusammenarbeit mit Frau Glaser und Frau Dörffler erfolgreich überarbeitet und trägt dafür Sorge, dass die Schulkinder morgens sicher die Schule erreichen und auch wieder wohlbehalten mittags nach Hause kommen.
Bezüglich der geforderten Ampelanlage wurden dem Bürgermeister sogar Daten einer selbst durchgeführten Verkehrszählung übergeben. Seitens des gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirks wurde eine weitere Erhebung über die querenden Fußgänger durchgeführt.

Schulweg Bild 2
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.

Schließlich wurde die Fachbehörde des Landes, Hessen Mobil - Straßen und Verkehrsmanagement in Kassel angeschrieben und auf die Situation in Ehlen aufmerksam gemacht. Eine erste Ortsbesichtigung fand im Rahmen der so genannten Verkehrsschau statt. Anschließend erfolgte durch die Fachbehörde eine Verkehrserhebung, mit dem Ergebnis, dass die Zahl der querenden Fußgänger für eine Lichtsignalanlage sprechen. Schließlich wurde seitens der Gemeinde in einem Schreiben die Errichtung einer Lichtsignalanlage zum Schutze der Fußgänger, insbesondere der Schulkinder gefordert.
Schließlich erfolgte eine weitere Ortsbesichtigung vor Ort, um den besten Standort für eine Lichtsignalanlage festzulegen. Die Wahl fiel schließlich auf den Bereich des bereits bestehenden Fahrbahnteilers auf Höhe des Finkenwegs. Jetzt musste die Baumaßnahme noch geplant, finanziert, ausgeschrieben und gebaut werden.
Direkt nach der Abnahme durch die Fachbehörde und der damit verbundenen Inbetriebnahme der Lichtsignalanlage fand am Dienstag den 08. August eine kurze Einweihung statt. Der Gemeindevorstand hatte hierzu die beiden Initiatorinnen Frau Sabine Glaser und Frau Andrea Dörffler eigens eingeladen, damit ihnen Herr Neidhard Heinemann in seiner Funktion als 1. Beigeordneter für ihre Idee und ihr Engagement in einer kleinen Ansprache danken konnte.



RÜ
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.
Innenansicht RÜ Warmetalstraße vor dem Umbau

Kanal-Bauarbeiten in der Warmetalstraße
Am Montag, 07.08.2017 (eine Woche später als kürzlich berichtet) beginnen in der Warmetalstraße (L 3220) Bauarbeiten an einem unterirdischen Bauwerk der Kanalisation. Erste Arbeitsschritte werden das Aufstellen der Absperrung für die Verkehrssicherung und das Spülen des dortigen Kanals samt dem umzubauenden Regenüberlauf sein.
Die Baustelle befindet sich im Einmündungsbereich zwischen dem Mühlenweg und der Straße „Weißer Hof“. Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich sind für die Dauer der Bauarbeiten leider unumgänglich.
Bei dem Bauwerk handelt es sich um ein Überlaufbauwerk, welches die Kanalisation bei übermäßigem Abwasseranfall entlastet und das überschüssige Abwasser über weitere Kanäle der Warme zuführt. Ziel der Baumaßnahme ist es, die Gewässergüte und -struktur der Warme zu verbessern.
Es ist geplant, einen Reinigungsrechen einzubauen, der grobe Schmutzstoffe zurückhält und der Kläranlage Ehlen zuführt. Durch die geplanten Arbeiten wird die Qualität des Abwassers, das der Warme zugeführt wird, hinsichtlich der groben Schmutzstoffe erheblich verbessert.
Der Einbau erfolgt durch die zwei Schachtöffnungen des Bauwerks. Straßenaufbruch oder Erdarbeiten sowie Arbeiten an Leitungen oder Kabeln sind nicht geplant.
Die Bauarbeiten werden ca. 3 Wochen in Anspruch nehmen. In dieser Zeit muss die Straße halbseitig gesperrt werden, um einen reibungsloses Bauablauf ermöglichen zu können. Die Verkehrsregelung in diesem unübersichtlichen Abschnitt der Warmetalstraße erfolgt dann mit einer mobilen Ampelanlage. Ab 28.08.2017 wird die Warmetalstraße voraussichtlich wieder störungsfrei befahrbar sein.




Poolparty
Poolparty im Erlebnisbad Habichtswald
für alle Jungen und jung Gebliebenen

Zu unserer ersten Poolparty im Erlebnisbad laden wir alle Musikbegeisterten ein.
Am Samstag, den 5. August steigt ab 21 Uhr eine super Party mit einem DJ, der für ein abwechslungsreiches, musikalisches Feuerwerk sorgt. Die Spanne reicht dabei von Black Music bis zu sommertypischen elektronischen Klängen. Es darf gerne getanzt, gefeiert und auch gebadet werden. Das Attraktionsbecken, direkt vor den DJ Stage, ist geöffnet.


Eintritt: 7,- €
(ab 16 Jahre)




Kino Fack u Göthe
Open Air Kino im Erlebnisbad
zeigt eine chaotische Klassenfahrt

Im Ambiente der Badelandschaft zeigen wir in diesem Jahr den Film „Fack Ju Göhte 2“
Alle lieben Haudrauf-Lehrer Zeki Müller aber den nervt sein neuer Job an der Goethe-Gesamtschule: frühes Aufstehen, aufmüpfige Schüler und dieses ständige Korrigieren! Zu allem Überfluss will Power-Direktorin Gerster die altsprachliche Konkurrenzschule ausbooten und dem Schillergymnasium die thailändische Partnerschule abjagen.
Ihr Traum: Das Image der Goethe-Gesamtschule steigern, um Aushängeschild der neuen Kampagne des Bildungsministeriums zu werden. Müller und Schnabelstedt werden zur Klassenfahrt in ein thailändisches Küsten-Kaff verdonnert. Im fernen Thailand drehen Chantal, Zeynep, Danger & Co. Erst so richtig auf und präsentieren ein schillerndes Spektrum an sozialer Inkompetenz. Und als ob Zeki mit dem Lehrer-Schüler-Krieg nicht schon genug zu tun hätte, entbrennt auch noch ein gnadenloser Konkurrenzkampf mit dem elitären Schillergymnasium und dessen Vorzeigelehrer Hauke Wölki, der nur ein Ziel hat: Müllers Karriere zu beenden!





Impressionen von Live im Bad "Salsa Nacht"
Tanzkurs
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.













Verkehrssicherheit Spitzer Weg
Verkehrssicherheit erhöht
Das Herausfahren aus der Straße Spitzer Weg in die Kasseler Straße hinein war für viele Verkehrsteilnehmer mitunter eine gefährliche Herausforderung, nämlich dann, wenn vor der Raiffeisenbank ein größeres Fahrzeug geparkt hat. Durch das parkende Fahrzeug wurde die Sicht in die Straße und damit in den fließenden Verkehr schlicht versperrt.
Aufgrund von zahlreichen Rückmeldungen haben Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und des Ordnungsbehördenbezirks einen Ortstermin durchgeführt und es für sinnvoll erachtet, diese gefährdende Verkehrssituation zu entschärfen. Vor kurzem wurden nunmehr von der Gemeinde auf dem betroffenen Parkplatz zwei Poller aufgebracht. Seitens der Raiffeisenbank wurde diese Maßnahme begrüßt und nicht als Einschränkung für die Kunden angesehen, da zum einen genügend Parkplätze vorhanden sind, zum anderen aber die Sicherheit Vorrang haben muss.




Schnuppertauchen 3
Schnuppertauchen im Habichtswalder Erlebnisbad
In der vierten Saison schon bietet die Gemeinde Habichtswald mit der AG EiS zusammen mit der Tauchwelt Heliox aus Wolfhagen erneut einen Tauchabend an. Nächster Termin ist am Samstag, 10.06.2017 von 18:00 – 19:30 Uhr. Jeder ab 15 Jahren kann mitmachen. Ein Kostenbeitrag für die Ausrüstung von 5,- € sowie der Eintritt für das Erlebnisbad müssen vor Ort gezahlt werden.
Bei Interesse gleich anmelden unter Janine.gebhart@habichtswald.de oder 05606-5996-10. Auch können Anmeldungen direkt im Schwimmbad entgegengenommen werden. Hier bitte Schuhgröße und Konfektionsgröße angeben, damit das richtige Equipment dann auch vor Ort ist.



s
Kreisseniorentag auf dem Sensenstein
Gut gelaunt und bei bestem Wetter machten sich am Montag, 15.05.2017 ca. 60 Gäste aus Habichtswald auf Einladung des Landkreises auf den Weg zur Jugendburg Sensenstein!
Die 1. Kreisbeigeordnete Susanne Selbert begrüßte alle Anwesenden und freute sich nicht nur über die große Anzahl derer, die der Einladung gefolgt sind. Ganz besonders freute sich die stellvertretende Landrätin über die vielen strahlenden Gesichter. Ein Zeichen, so Susanne Selbert, dass der traditionelle Kreisseniorentag eine wichtige Institution geworden ist. In dem Zusammenhang verwies Frau Selbert auch darauf, dass der diesjährige Kreisseniorentag bereits zum 60. Mal stattfindet.
Nach der offiziellen Eröffnung sorgten die Bravi Buam auch in diesem Jahr für die musikalische Begleitung und Unterhaltung. Mit Kaffee und Kuchen wurde dann der gemütliche Teil eingeläutet. Hierbei waren Frau Gebhart und Frau Dittmann sowie Bürgermeister Thomas Raue eifrig dabei, die Gäste aus Habichtswald zu bewirten. „Der Kreisseniorentag ist eine willkommene Abwechslung für die Menschen“, so Bürgermeister Thomas Raue. Der Rathauschef weiter: „Sich begegnen und miteinander ins Gespräch zu kommen hat für die Menschen einen sehr hohen Stellenwert. Daher macht es mir persönlich immer wieder sehr viel Freude, die Seniorinnen und Senioren zum Sensenstein zu begleiten.
Nach einem rundum gelungenen, unterhaltsamen Nachmittag endete die Veranstaltung gegen 18:00 Uhr.




Erlebnisbad
Ab Samstag heißt es wieder
"Auf ins Erlebnisbad nach Ehlen"

Das Erlebnisbad in Habichtswald öffnet am Samstag, den 13. Mai für die Badesaison 2017 die Tore.
Die AG EiS hat aus diesem Anlass ein kleines Programm vorbereitet:
So servieren die Landfrauen in gewohnter Weise Kaffee und den berühmten selbstgebackenen Kuchen ab 14 Uhr.
Zwei Tanzgruppen der „Black Pearls“ haben eine Aufführung und ab 15 Uhr können Sie an einem kostenlosen Schnuppertauchen teilnehmen.
Anmeldung zum Schuppertauchen bitte bei Janine Gebhart (05606) 5996-10.




spaß
„Dinge, die ein Kind getan haben sollte“
Unter diesem Motto finden die Ferienspiele der Jugendarbeit Habichtswald in diesem Jahr vom 3. – 8. Juli statt.
Alle 6- 11 Jährigen dürfen sich auf eine verrückte und lustige Woche freuen. Das 12-köpfige Ferienspielteam erwartet euch täglich in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr auf dem Festgelände am Höllchen.

Für Kinder von berufstätigen Eltern bieten wir eine Betreuung ab 9.00 Uhr an (zzgl. 10,- €).

Am Freitag starten wir um 13.00 Uhr und übernachten in der Mehrzweckhalle in Dörnberg.

Teilnahmebeitrag: 1 Kind: 45,- €
2 Geschwister: 70,- €
3 Geschwister: 83,- €



Ausführliche Informationen erhalten alle Angemeldeten ca. 2 Wochen vor Ferienspielbeginn.
Anmeldeschluss ist am 03.06.2017




Bad
Ostergeschenke für sommerlichen Badespaß
Am Samstag, den 13. Mai, öffnet unser Erlebnisbad für die Sommersaison 2017.
Vielleicht ist Ostern ja eine gute Gelegenheit für Sie, ihren Freunden und Verwandten eine kleine Freude zu machen und sie für die Freibadsaison 2017 mit einer Saisonkarte auf den Sommer vorzubereiten.
Bei der Gemeindeverwaltung im Bürgerbüro im Rathaus Dörnberg (Breiter Weg 4) erhalten Sie die Saisonkarten 2017 für das Erlebnisbad mit 5% Rabatt. Der Vorverkauf endet am Donnerstag, den 11. Mai.


Vorverkaufspreise

Saisonkarte Erwachsene 71,25 € statt 75,00 €
Saisonkarte Jugendliche 33,25 € statt 35,00 €
Saisonkarte Familien 104,50 € statt 110,00 €
Saisonkarte Alleinerziehende 52,25 € statt 55,00 €



„Jungkünstler“ stellen ihre Kunstwerke aus!
Vernissage
Die Vernissage der blauen Gruppe im Kindergarten Kunterbunt in Ehlen war ein voller Erfolg.
Die Künstler, alle samt Kindergartenkinder im Alter zwischen 3 und 6 Jahren, stellten am 22.02.2017 ihre Kunstwerke im Kindergarten Kunterbunt in Ehlen aus.
Geladen waren die Eltern und Geschwister der Kinder aus der blauen Gruppe zu einem „Elterncafé“ zum gegenseitigen Kennenlernen; die Vernissage wurde zur Eröffnung präsentiert und war bis dahin niemanden bekannt geworden.

Die Aufregung war groß, denn die zukünftigen Schulkinder reichten zur Begrüßung alkoholfreien Sekt und Traubensaft an die Gäste. Nach kurzer Ansprache durch die Erzieherinnen Frau Schnittger und Frau Lochowitz wurde die Vernissage eröffnet.

Die kleinen Künstler hatten auf eigens hergestellten Staffeleien ihre Kunstwerke stilvoll gestaltet. Über den Hessenkurier, Pinguine im Eis, dem Elmo aus der Sesamstraße, einer Mama die Café trinkt, über den Geist der über eine Mauer will und stolpert, war vieles dabei.
Auch bunte Herzchen und Punkte sowie Flugzeuge die sich bekämpfen, Spaceshuttle und vieles mehr wurden gezeigt.
Zum anschließenden gemütlichen Kennenlernen bei Kuchen & Keksen, Café & Tee trinken verweilten die Eltern mit ihren Kinder noch in den Räumen der Blauen Gruppe.
Hier hatten die Kinder einmal mehr die Gelegenheit ihren Eltern ihren Kindergarten-Alltag zu zeigen und so wurde im Bällebad ausgiebig getobt und am Maltisch fleißig gebastelt. Auch allerhand Gesellschaftsspiele wurden gezeigt und Türme aus Holzklötzchen und Lego erbaut.

Gegen 16 Uhr hieß es dann „Aufräumzeit es ist soweit“…..hier packten alle Hände, egal ob klein oder groß, mit an und in kürzester Zeit waren alle Bälle, Spiele, Blätter und Stifte wieder an Ihrem Platz.
Es war ein rundum gelungener Nachmittag.

Der Elternbeirat der blauen Gruppe bedankt sich recht herzlich für den tollen und eindrucksvoll gestalteten Nachmittag bei den Erzieherinnen im Namen aller Eltern aus der blauen Gruppe.



gez. Katharina Glitzenhirn
Elternbeirätin blaue Gruppe




Auftausalz
Lieferung von Auftausalz
Am 12. Januar erfolgte zur Sicherstellung des Winterdienstes eine Lieferung von Auftausalz an den Bauhof. Insgesamt wurden 23 Tonnen Auftausalz geliefert und in knapp zwei Stunden mit Druckluft in das Salzsilo geblasen. In den letzten beiden milden Wintern wurden lediglich nur knapp 30 Tonnen Salz verbraucht. Seitens des Bauamtes erinnert sich Herr Schröder aber auch an andere Winter. „Da waren Winter dabei, da hatten wir einen Salzverbrauch von 80 Tonnen und es gab bundesweit Versorgungslücken, wenn man nachbestellen musste“, so berichtet Herr Schröder weiter. Herr Großmann ergänzt, dass schon seit vielen Jahren nur deutsches Salz vom Kasseler Marktführer verwendet wird. Preislich günstigere Auftausalze, meist ausländische Produkte, hatten eine schlechte Qualität und eine mangelhafte Tauwirkung“.







Graffiti
Kein „dumme Jungen Streich“
Enormer Sachschaden durch Graffiti

Am Morgen des 23.01.2017 erreichten mehrere Anrufe die Gemeindeverwaltung mit dem Hinweis, dass der Vandalismus in Dörnberg wieder Einzug hielt. Es wurden die Mehrzweckhalle, der alte Kindergarten, das Toilettenhäuschen am Kressenborn, der Umkleidecontainer des FSV, die Schule und ein Privathaus beschmiert. Der Schaden geht in vierstellige Höhen. Gerade beim Toillettenhäuschen ist es besonders ärgerlich, da dieses erst vor der Kirmes 2016 komplett renoviert wurde. Allein die Materialrechnungen dafür beliefen sich auf über 2.000 €. Der Vandalismus wurde seitens der Gemeinde zur Anzeige gebracht und von der Polizei aufgenommen. Sollte es Zeugen der Taten geben, können diese sich an die Polizei in Wolfhagen wenden.


Bushaltestelle
Buswartehallen wurden gereinigt
Die milde Temperatur der letzten Woche machten sich die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs zur Nutze und reinigten die Glasflächen der Habichtswalder Buswartehäuschen. Insgesamt sieben Buswartehäuschen bestehen aus einer Metallkonstruktion mit Glasflächen, die nun allesamt gereinigt wurden. Neben dem üblichen Schmutz, der sich auf jeder normalen Fensterscheibe auch niederlässt, mussten auch Klebereste und Schmierereien entfernt werden. Für diese Reinigungsarbeiten gibt es keinen festen Rhythmus, vielmehr wird hier nach Bedarf gehandelt.
Neben den erwähnten Glaswartehallen unterhält die Gemeinde vier weitere Buswartehäuschen die aus Holz-, Mauerwerk, oder Betonkonstruktionen bestehen.





Matev
Neubeschaffung Schneeschild für den kleinen Kommunalschlepper
Nach 17 Jahren hat das alte Schneeschild des Fendt 207 ausgedient.
Streusalz und Nässe haben das Schneeschild so stark korrodieren lassen, dass nichts mehr zu schweissen war und die jährliche Überprüfung gemäß den geltenden Unfallverhütungs und Berufsgenossenschaftsvorschriften dieses Jahr negativ ausfiel, so dass das Räumschild ausgemustert werden musste.
Es wurde nun zur Wintersaison ein neues Schneeschild in 1,60 Räumbreite beschafft, so dass Gehwege, Parkplätze, Stichwege etc. damit geschoben werden können. Eine zusätzlich beschaffte Gummi Korund Schürfleiste minimiert die Geräuschbelastung, wenn die Mitarbeiter des Bauhofs schon in den frühen Morgenstunden mit den Räumarbeiten beginnen.




Weihnachtsgeschenke mit Sommer-Flair
Verschenken Sie doch ein wenig Sommer an ihre schwimmbadbegeisterten Freunde und Verwandten.
Ab sofort erhalten Sie im Rathaus - Bürgerbüro- die Saisonkarten 2017 für das Erlebnisbad mit 5% Rabatt.

Vorverkaufspreise
Saisonkarte Erwachsene 71,25 € statt 75,00 €
Saisonkarte Jugendliche 33,25 € statt 35,00 €
Saisonkarte Familien 104,50 € statt 110,00 €
Saisonkarte Alleinerziehende 52,25 € statt 55,00 €



HB
Neuer Gehweg oberhalb des Sportplatzes Ehlen
Aktueller Stand der Arbeiten

Die Arbeiten am neuen Gehweg oberhalb des Sportplatzes Ehlen schreiten voran. Wie auf dem Bild zu sehen ist, werden derzeit hangseitig die Winkelstützelemente gesetzt. Dies war zwar bei Planung der Maßnahmen nicht vorgesehen, beim Freilegen der Bordanlage wurde jedoch festgestellt, dass der gesamte Unterbau seinerzeit nur unzureichend hergestellt wurde. Somit konnte die bestehende Bordanlage nicht erhalten werden.

Ungeachtet dessen wird in den nächsten Tagen das Betonsteinpflaster eingebaut und an-schließend vom gemeindlichen Bauhof die LED-Leuchten auf den neuen Beleuchtungsmas-ten montiert, sodass der Gehweg nach Fertigstellung dieser Arbeiten freigegeben und somit begehbar wird.

„Die Herstellung eines Gehweges oberhalb des Sportplatzes ist eine kleine, aber dennoch wichtige Infrastrukturmaßnahme“, so Bürgermeister Thomas Raue. Der Rathauschef weiter: „Die Abgrenzung zwischen der befahrenen Straße und dem neu geschaffenen Gehweg dient mit Blick auf den zunehmenden Verkehr durch das Baugebiet Hasenbreite in erster Linie der Sicherheit derer, die zu Fuß die Freizeiteinlagen (Tennisanlage, Erlegrill und insbesondere Schwimmbad) erreichen wollen.




Informationen zum Baugebiet "Hasenbreite" - Festlegung des Verkaufspreises pro qm
Der Gemeindevorstand der Gemeinde Habichtswald hat in seiner Sitzung am 23. November 2016 den Verkaufspreis pro qm Bauland für das Neubaugebiet Hasenbreite festgelegt. Hiernach liegt der Verkaufspreis für Baugrundstücke bei 90 € zuzüglich einmalige Kosten in Höhe von 3.000 € für die Entwässerungs- und Trinkwasseranschlüsse. Der Quadratmeterpreis für die Mischgebietsfläche beträgt 80 € zuzüglich dem Pauschalbetrag.
Bei der Festsetzung des Verkaufspreises waren für den Gemeindevorstand folgende Punkte ausschlaggebend:
1. Baulandpreis auch eine soziale Frage.
Bauen ist trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase auch heute nicht billig. Der festgesetzte Verkaufspreis in Verbindung mit dem von der Gemeindevertretung verabschiedeten Förderprogramm für junge Familien ist daher als realistisch und sozial vertretbar anzusehen.
2. Baulandpreis zwischen Defizit und Gewinnmaximierung.
Bei der Ausweisung von bisherigen Baugebieten war die Gemeinde Habichtswald immer darauf bedacht, kein Defizit zu machen. Dumpingpreise als Lockmittel aufzurufen und anschließend ein dickes Minus zu haben, war ist keine Option. Andererseits ist es der Gemeinde auch nicht gestattet, eine Gewinnmaximierung anzustreben. Das heißt trotz großer Nachfrage von Bauwilligen darf dies nicht das entscheidende Argument für die Festsetzung sein. Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde Habichtswald auch für das neue Baugebiet in Ehlen einen Baupreis gewählt, der beide Aspekte berücksichtigt.
3. Gleichklang zwischen beiden Ortsteilen.
In 2012 wurde für das Baugebiet im Ortsteil Dörnberg der Verkaufspreis pro Baugrundstück auf 87 € je qm zuzüglich einem Pauschalbetrag in Höhe von 3.000 € für die Anschlüsse festgelegt. Vor dem Hintergrund, dass bei den Kosten für die Herrichtung des Baugebietes keine gravierenden Abweichungen gibt gegenüber dem Baugebiet in Dörnberg, passen die nun festgelegten 90 € je qm gut ins Verhältnis.
4. Baupreise anderer Kommunen im Blick.
Auch passen die 90 € je qm gut in das Preisgefüge unserer Nachbarkommunen. So hat die Stadt Zierenberg für ihr Baugebiet "Vor der Warte I" in der Kernstadt mit guter Infrastruktur und Regiotram-Anbindung einen Preis von 95 € je qm festgesetzt. Die Gemeinde Schauenburg muss ihren Bauinteressenten im OT Elgershausen allerdings 135 € je qm Bauland abverlangen. Dies liegt einzig an einer äußerst komplizierten baulichen Erschließung, die der vorgefundenen Topographie und der bisher vorhandenen Infrastruktur geschuldet ist.
5. Anreiz für Mischgebiet.
Die Grundstücke im Mischgebiet sind mit 80 € pro qm zuzüglich den 3.000 € Pauschalbetrag um 10 € günstiger. Hiermit will die Gemeinde Habichtswald ein klares Zeichen setzen dafür, dass auch nicht störendes Gewerbe in dem Neubaugebiet „Hasenbreite“ willkommen ist.
Verfahren
Mit der Festsetzung des Verkaufspreises beginnt nunmehr das Verfahren zur Vergabe der Grundstücke. Dem Verfahren liegen klare Spielregeln zugrunde:
1. Den 1. Zugriff auf die Baugrundstücke haben diejenigen, die ein oder mehrere
Grundstücke in das Umlegungsverfahren eingebracht und sich Bauland haben
zuweisen lassen.
2. Die nachfolgende Zuteilung der Baugrundstücke erfolgt anhand der Reihenfolge
er Bewerberliste.
3. Die Grundstücksinteressenten, die auf der Bewerberliste stehen, werden in Kürze
angeschrieben mit der Fragestellung, ob weiterhin Interesse an einem Bauplatz
besteht. Dem Schreiben wird ein Plan des Baugebietes mit den Parzellennummern
und der Grundstücksgröße beigefügt sein.
4. Sofern das Interesse weiterhin besteht, kann auf einem ebenfalls beigefügten
Reservierungsbogen die Parzellennummer des favorisierten Grundstücks eintragen
werden; hier sind bis zu 5 Nennungen nach Priorität möglich.



KE
Das ist kein Elektroschrott!

Schon am ersten Tag der unbeaufsichtigten Annahme von Kleinelektroschrott bis 18:00 Uhr, wurden im Schutz der Dunkelheit Säcke mit Hausmüll und sonstiger Schrott (wie auf dem Bild zu sehen) abgelagert. Dies ist nicht Sinn und Zweck der Elektroschrottannahme!

Wir bitten die Bürger sich an die Spielregeln zu halten und nur Kleinelektroschrott mit einer Kantenlänge bis 50 cm abzuliefern!




RÜB
Umbau „Regenüberlauf Warmetalstraße“
Ausführungstermin der Baumaßnahme steht noch nicht fest

Mitten unter der Fahrbahn der Warmetalstraße befindet sich im Bereich zwischen den Straßen „Weißer Hof“ und „Mühlenweg“ ein Regenüberlauf in Form eines unterirdischen Bauwerks. Dieses Bauwerk ist etwa sieben Meter lang, drei Meter breit und hat eine lichte Höhe von rund zwei Meter. Der Regenüberlauf dient der Entlastung der Kanalisation bei Starkregenereignissen.
Nach über 40 Jahren Betrieb ist der Beton im Bauwerk erneuerungsbedürftig. Die betroffenen Bauteile werden zukünftig durch Edelstahlteile ersetzt. Im Zuge der anstehenden Umbauarbeiten erhält der Regenüberlauf zusätzlich einen so genannten Lamellenrechen, der den Austrag von Feststoffen aus dem Kanalnetz in den Vorfluter (die Warme) verhindert. Dies kommt insbesondere der Umwelt zu gute. Als weiteres wird eine mechanische Abflussteuerung im Auslaufbereich des Regenüberlaubauwerks montiert, damit die korrekten Wassermengen an die Kläranlage weiter geleitet werden.
Der Auftrag wurde Ende Oktober an eine Kasseler Baufirma vergeben. Derzeit werden die Abflussteuerung und der Lammellenrechen eigens für die Bedürfnisse des Bauwerks gefertigt. Erst nach Herstellung und Lieferung der Abflussteuerung und des Lamellenrechens an die Baufirma wird der Ausführungstermin der Baumaßnahme festgelegt.

Am 03.11.2016 fand bereits eine erste Ortsbesichtigung am Regenüberlauf statt. Wegen der ungünstigen Lage mitten in der Fahrbahn der Warmetalstraße musste eine umfangreiche Absicherung zur Verkehrssicheren erfolgen. Eines steht bereits fest, währen der Bauarbeiten wird eine halbseitige Straßensperrung nebst einer Ampelanlage erforderlich.




Bepflanzung der "Werbeanlage"
Der erste Eindruck zählt
Bepflanzung der „Werbeanlage“

Oft ist es ja bekanntlich der erste Eindruck der zählt. Dass galt auch schon vor 25 Jahren. Denn bereits vor 25 Jahren, im Jahr 1991, wurden nahe den offiziellen gelben Ortstafeln bei den Ortseinfahrten zusätzlich Begrüßungsschilder aus Holz aufgestellt. In diesen befinden sich Blumenkästen, die vom gemeindlichen Bauhof gepflegt werden. Rund drei Mal im Jahr wird die Bepflanzung saisonal angepasst. Bereits in der letzten Woche hat Herr Bauer die Blumenkästen mit Heide für die nun anstehenden Wintermonate neu bepflanzt (siehe Foto).
In der Osterzeit wird der Bauhof durch die Landfrauen zusätzlich unterstütz, die die Kästen mit buntem Osterschmuck dekorieren.











Krüppelweg
Fußweg am Grundstück „Alter Bauhof“ hergestellt
Da aus der Bevölkerung die Bitte an die Verwaltung heran getragen wurde, den zurückgebauten Krüppelweg fußläufig wieder herzustellen, um den Weg zur Bushaltestelle und zum Penny Markt etc. zu verkürzen, hat der Bauhof jetzt einen provisorischen Fußweg auf dem Grundstück „Alter Bauhof“ hergestellt.













Oderweg
Aufbrüche im Gehwegbereich im Oderweg und Rennweg
Telekom versorgt das Baugebiet „Hasenbreite“ mit Glasfaser

Im Auftrag der Telekom finden derzeit im Oderweg und im Rennweg Tiefbauarbeiten statt. Ziel der Baumaßnahme ist der Anschluss des Baugebietes „Hasenbreite“ an das Glasfasernetz für schnelle Internetverbindungen. Hierfür muss jedoch eine Glasfaserverbindung von der Kasseler Straße beginnend über die Straßen Oderweg und Rennweg bis ins Baugebiet geschaffen werden. Seitens der Telekom wurde eine Trasse in den jeweiligen Gehwegbereichen favorisiert. Zurzeit wird an einigen Stellen der Gehweg zwecks einer Suchschachtung geöffnet. Die eigentliche Kabelverlegung erfolgt im Anschluss im so genannten Bohrspülverfahren (grabenlose Bauweise). Die Baumaßnahme wird aller Voraussicht nach erst Anfang November abgeschlossen werden. Ungünstige Wetterverhältnisse könnten den Fertigstellungstermin gefährden, so dass die Baumaßnahme erst zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen werden kann.



Wasserleitung
Herstellung der Wasserleitung für das Baugebiet „Hasenbreite“

Nachdem die Arbeiten rund um die Herstellung der Kanalisation für das Baugebiet „Hasenbreite“ zwischenzeitlich abgeschlossen werden konnten, wird nun mit Hochdruck an der Verlegung der Wasserleitungen gearbeitet. Neben der gemeindlichen Hauptleitung werden parallel die Wasserhausanschlüsse der späteren Baugrundstücke hergestellt. Die bauausführende Firma hat für die Herstellung sämtlicher Wasserversorgungsleitungen insgesamt vier Wochen eingeplant.

Die Arbeiten der Wasserversorgung sollen bis Ende September abgeschlossen sein.

Neben der Versorgung des Baugebietes mit Trinkwasser dient die Wasserleitung zusätzlich dem Brandschutz, da mittels eines Standrohres aus den Hydranten Löschwasser aus der entnommen werden kann.







snn
Seniorennachmittag im Kirmeszelt

Der Seniorennachmittag der Gemeinde Habichtswald fand in diesem Jahr anlässlich der Dörnberger Kirmes im Zelt auf dem Festplatz „Kressenborn‘“ statt.

Bei bestem Sommerwetter folgten ca. 150 Gäste der Einladung. Bürgermeister Raue begrüßte die Anwesenden in dem doch für Habichtswald eher ungewöhnlichen Ort für die Ausrichtung des Seniorennachmittages. Hier geht auch ein besonderer Dank an die Kirmesburschen, die der Gemeinde an diesem Nachmittag das Zelt zur Verfügung gestellt haben und auch die Versorgung mit den Getränken übernommen haben.
Für die gute Unterhaltung an diesem Nachmittag sorgten „Manni und die drei Tenöre“ die mit einer tollen Moderation, lustigen Anekdoten und einer mitreißenden musikalischen Darbietung die Gäste erfreut haben.

So sollte es auch sein, erinnerte Bürgermeister Raue doch daran, dass der eine oder andere der Teilnehmer selbst schon viele Stunde auch aktiv die Dörnberger Kirmes mitgestaltet hat; und sollte jemand noch nie auf der Kirmes gewesen sein, sieht man, dass es hierfür nie zu spät ist. Auch verwies der Rathauschef darauf, dass mit dem Seniorennachmittag im Kirmeszelt auch Erinnerungen verbunden sein können; habe sich doch in früheren Zeiten so manche Pärchen auf Tanzveranstaltungen gefunden.
„Alter ist immer relativ“, so brachte es Bürgermeister Thomas Raue in seinem Grußwort auf den Punkt. Manche Senioren fühlen sich mit 80 noch zu jung, um auf den Seniorennachmittag zu gehen und manche Kinder fühlen sich schon mit 8 Jahren zu alt für Familienaktivitäten. Raue weiter: „Es ist immer eine Frage, wie alt man sich fühlt“, und zitierte den Bremer Alt-Bürgermeister Henning Scherf, der als bekennender „junger Alter“ einmal sagte: "Ich fühle mich in einer wunderbaren Zeit. Ich habe manchmal das Gefühl, ich habe die beste Zeit meines Lebens".

So wurde dann auch bei Kaffee und Kuchen, bei guter Laune und schwungvoller Musik viel miteinander „geschnuddelt“. Die Resonanz der Teilnehmer war einhellig: Ein wunderschöner, lustiger Nachmittag!
Eine besondere Art der Ehrung folgte dann auch: als älteste Teilnehmerin wurde Frau Elfriede Ringk und als ältester Teilnehmer Herr Johannes Kloppmann geehrt.
Nun ist es wie im richtigen Leben: Nicht alles läuft immer so völlig perfekt! Der Anlass war hier aber sehr erfreulich, Herr Fritz Meibert ist mit 92 Jahren der älteste Teilnehmer gewesen.

So wurden an diesem Nachmittag 2 älteste Herren geehrt. Und wir freuen uns auf den nächsten Seniorennachmittag, bei dem alle hoffentlich bei bester Gesundheit wieder teilnehmen können.




Hasenbreite
Sperrung der Straße „Hasenbreite“
Umfangreiche Arbeiten durch das neue Baugebiet

Die Straße Hasenbreite wird noch bis mindestens Ende September gesperrt bleiben müssen. Neben den derzeitigen Kanalbauarbeiten werden noch eine neue Wasserleitung und Versorgungsleitungen für Strom und Telekommunikation verlegt. Im Anschluss erfolgt die bereits vor einigen Wochen erwähnte Neugestaltung mit der Verlegung des Gehwegs auf die gegenüberliegende Straßenseite. Auch wird die Fahrbahn dieses Straßenabschnitts zukünftig nicht mehr mit Pflaster, sondern in Asphaltbauweise hergestellt. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass das bisher verwendete Pflaster hinsichtlich seiner Farbgebung und Maße nicht mehr im Handel zu erhältlich ist. Ein weiteres Argument für die Wahl auf „Asphalt“ sind die geringeren Kosten gegenüber einer Straßenherstellung mit Betonsteinpflaster. Auch auf die Bauzeit wirkt sich die gewählte Materialwahl positiv aus. Die Herstellung einer Pflasterfläche würde mehr Zeit in Anspruch nehmen.
Ursprünglich war die Neugestaltung dieses Abschnitts der Hasenbreite erst in einigen Jahren beim Endausbau des Baugebietes vorgesehen. Im Zuge der jetzigen Ersterschließung gab es jedoch einige Argumente diesen Straßenabschnitt schon in diesem Jahr voll aus zu bauen. Somit begründet sich auch die verhältnismäßig lange Bauzeit. Dafür fallen diese Arbeiten dann nicht in einigen Jahren an. Vielleicht ist das ein kleiner Trost für alle Anlieger und Nutzer der Straße „Hasenbreite“. - Bitte haben Sie auch weiterhin Verständnis für die Arbeiten.



Toillettenhäuschen
Toilettenhäuschen erstrahlt in neuem Glanz
Schmierereien wurden beseitigt

Das Toilettenhäuschen am Festplatz Kressenborn wurde in der Vergangenheit bedauerlicher Weise schon mehrfach beschmiert und verunstaltet. Daher musste, in leider schon regelmäßigen Abständen, die eine oder andere Wand immer mal wieder gereinigt werden.
In diesem Jahr, im Kirmesjahr (2. bis 5. September), war daher nach vielen Ausbesserungen ein Komplettanstrich von Nöten. Seitens des gemeindlichen Bauhofs sorgte Herr Uwe Lotzgeselle mit geübtem Pinselschwung dafür, dass das Toilettenhäuschen wieder in neuem Glanz erstrahlt.
Hintergrund: Das seinerzeit als „Errichtung einer Toilettenanlage“ benannte Bauvorhaben wurde im Jahr 2006 durch den FSV Dörnberg baurechtlich beantragt und errichtet. Die Umsetzung erfolgte ehrenamtlich. Die Gemeinde Habichtswald hatte zur Finanzierung einen Sockeltrag in Höhe von 10.000 € zur Verfügung gestellt. Seitens des Vereinsrings wurden 2.200 € beigesteuert. Die übrigen Geldmittel musste der FSV Dörnberg selber aufbringen.



Mäharbeiten
Mäharbeiten halten Bauhof „auf Trapp“
Feuchtwarme Witterung begünstigt das Wachstum

In der vergangenen Woche stand die Grünflächenpflege der gemeindlichen Liegenschaften im Mittelpunkt der Arbeiten des Bauhofs. Bedingt durch die häufigen Niederschläge der letzten Wochen wächst der Rasen in diesem Jahr viel kräftiger als sonst in dieser Jahreszeit üblich. Gerade jetzt, in der Urlaubszeit, ist das für die Mitarbeiter des Bauhofs die reinste „Sisyphos-Aufgabe“. So waren in der vergangenen Woche alle Bauhofmitarbeiter in der Grünflächenpflege eingesetzt. Ziel war es, sämtliche gemeindlichen Grünflächen noch einmal zu mähen, bevor die Arbeiten rund um das „Fest der leisen Töne“ (19. bis 21. August) beginnen. Das Foto zeigt die Mäharbeiten auf dem Friedhof Ehlen. Während die großen Rasenflächen mit dem Fahrzeug gemäht werden können, müssen die kleinen Flächen aufwändig in „Handarbeit“ abgemäht werden.




Schnuppertauchen 3
18 Teilnehmer bei Schnuppertauchen im Erlebnisbad Habichtswald
Am vergangenen Freitag wurde die Rekordzahl beim Schnuppertauchen im Erlebnisbad geknackt. 18 Teilnehmer probierten das Atmen unter Wasser aus und einige machten schon eine sehr gute Figur dabei.

Ein letztes Schnuppertauchen für die Saison 2016 findet am Freitag, 09.09.2016 ab 18:30 Uhr statt. Anmeldungen nimmt Janine Gebhart im Rathaus unter Tel. (05606) 5996-10 oder info@habichtswald.de entgegen.





Vandalismus im KiGa
Vandalismus im Kindergarten Kunterbunt
In den letzten Wochen sind auf dem Gelände des Kindergartens Kunterbunt wiederholt Flaschen, Scherben, Zigarettenkippen und ähnlicher Müll vorgefunden worden. Darüber hinaus ist am 25.07.2016 ein Hakenkreuz an die Eingangstür des Kindergartens geschmiert worden. Dieses ist definitiv kein Kavaliersdelikt und wurde bei der Polizei angezeigt. Der Kindergarten Kunterbunt versteht sich als Lernort für Toleranz und bietet Raum für vorurteilsfreie Begegnungen kleiner und großer Ehlener Bürger. Bei uns ist kein Platz für Rassismus und sei er „nur“ aufgemalt.













angefahrene Straßenlaterne
Angefahrene Straßenlaterne an der Bushaltestelle „Dorneiche“ - Reparatur wird bereits koordiniert
Bereits in der Nacht vom 28. auf den 29. Juli 2016 wurde an der L 3298 eine der drei Straßenlaternen für die Bushaltestelle „Dorneiche“ so stark angefahren, dass der Lichtmast komplett beschädigt wurde. Der Schadensverursacher hat sich bei der Gemeinde gemeldet und den Schaden auch gegenüber seiner Versicherung angezeigt. Die Reparaturarbeiten werden durch die Stadtwerke Wolfhagen in Absprache mit der Versicherung des Schädigers erfolgen.













Fällarbeiten
Im Rahmen der Neugestaltung des Baugebietes „Hasenbreite“ ist die Anlage eines Gehweges auf der Nordseite des Neubaugebietes geplant. Dieser Gehweg auf der Südseite der Straße wird in Verlängerung des bereits vorhandenen Gehweges geplant. Er dient zur Sicherung der Fußgänger, die die Freizeitanlagen (Schwimmbad, Tennisanlage, Festplatz) erreichen wollen. Ergänzend wird an der Ostseite des Sportplatzes ebenfalls ein Gehweg angelegt. Weiterhin sind Erschließungsarbeiten in der Straße „Hasenbreite“ erforderlich. So wird in der bestehenden Straße wird eine zusätzliche Abwasserleitung verlegt, die der Regenwasserentsorgung dient. Darüber hinaus sollen unter dem neuen Gehweg vorlaufend, Verkabelungsarbeiten vorgenommen werden. Der Gehweg erhält eine flankierende Beleuchtung. Damit die Planung umgesetzt werden kann, ist es erforderlich, dass die bestehenden Bäume nördlich des Neubaugebietes gefällt werden. Hierzu haben Abstimmungsgespräche mit der NABU und der Naturschutzbehörde stattgefunden. Nach Durchführung der Fällarbeiten wird die doppelte Anzahl an Bäumen als Ersatz gepflanzt. Hierbei wird besonders darauf geachtet, dass heimische und standortgerechte Gehölze verwendet werden.
Im Bereich des Parkplatzes am Friedhof in Ehlen werden 6 Stück Acer Platanoides, (Spitzahorn). Neben der Kläranlage werden 10 Stück Alnus glutinosa (Schwarzerle). Die Ersatzpflanzungen werden spätestens bis zum 15.03.2017 durchgeführt. Die Fällung soll Mitte August 2016 erfolgen. Vor Fällung wird noch eine artenschutzfachliche Begehung erfolgen.



Treppe Platte
Treppenanlage zwischen Ehlener Straße und Wolfhager Straße
Bei einer routinemäßigen Überprüfung wurde festgestellt, dass die Treppenanlage zwischen der Ehlener Straße und der Wolfhager Straße im Bereich der Bushaltestelle Platte „abgängig“ ist. Abgängig heißt, dass die einzelnen Treppenstufen (aus Betonwinkelsteinen) derart locker sind, dass die Stufen bereits verrutscht sind. Dadurch besteht eine akute Gefahr beim Betreten der Stufen. Aufgrund dieser Unfallgefahr musste die Gemeinde daher im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht die Treppenanlage sperren. Das Verrutschen der einzelnen Treppenstufen ist auch durch den maroden Untergrund begründet. Dies macht eine größere Sanierung/Erneuerung notwendig und kann von der Gemeinde nicht selbst durchgeführt werden. Deshalb werden derzeit vom Bauamt der Gemeindeverwaltung Angebote eingeholt. Ziel ist es, die Treppenanlage schnellstmöglich wieder zum Begehen freizugeben. Die Sommerferien erschweren eine schnelle Ausführung, da auch die Firmen derzeit in Betriebsferien sind oder mit weniger Personal arbeiten.



Erfrischung Ferienspiele
Kühle und leckere Überraschung
Die Habichtswalder Ferienspiele waren auch in diesem Jahr ein Riesenerfolg. Rund 70 begeisterte Kinder haben das Angebot der Jugendarbeit der Gemeinde Habichtswald angenommen und am idyllischen „Höllchen“ gespielt, gebastelt, erzählt und mit den Landfrauen gekocht. Ein abwechslungsreiches Programm. Eine Abwechslung stellte auch die kühle und vor allem leckere Überraschung des Bürgermeisters dar. Gemeinsam mit Frau Janine Gebhart, Mitarbeiterin der Verwaltung, überbrachte der Bürgermeister bei strahlend blauem Himmel und großer Hitze eine willkommene Überraschung in Form von verschiedenen Eissorten. „Die Kinder, aber auch die Teamer haben sich über die kühle Erfrischung sehr gefreut“, so Bürgermeister Thomas Raue.











gemeindliche Grünpflege
Gemeindliche Grünpflege - Rückschnitt sogar auf Wegen erforderlich
Einige gemeindlichen Wegeparzellen sind nicht ausbaut und existieren lediglich als einfache Graswege. Graswege werden in aller Regel selten befahren, so dass sich ihr Ausbau mittels einer wassergebundenen Decke nicht lohnt. Diese Wege werden jedoch gerne von Spaziergängern genutzt. Würden diese Wege bei Bedarf nicht mehrmals jährlich seitens des Bauhofs gemäht oder frei geschnitten, würden diese mit der Zeit komplett zu wachsen. - Auch bedarf es der Pflege dieses Weges, weil in der Wegepazelle die Wasserversorgungsleitung im Ringschluss für das Gewerbegebiet verlegt ist. Auf dem Foto wird der Grasweg hinter dem Gewerbegebiet Ehlen gerade mit unserem Kleischlepper durch Herrn Uwe Lotzgeselle gemäht.








Interkommunale Zusammenarbeit
Interkommunale Zusammenarbeit
Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 14. Juli 2016 die Zusammenführung der Finanzverwaltungen der Gemeinden Breuna und Habichtswald beschlossen. „Ein weiterer Meilenstein für die nachhaltige Zukunftsfähigkeit beider Verwaltungen“, so Bürgermeister Thomas Raue. Alle machen alles wird nach Aussage des Rathauschefs nicht mehr funktionieren, da die Anforderungen gerade an die kleineren Verwaltungen immer größer werden. Die interkommunale Zusammenarbeit ist hier zwingend geboten und bietet gute Möglichkeiten, diesen gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Thomas Raue: „Wir müssen unsere Kräfte bündeln, bevor unsere Kräfte schwinden, denn auch in den Verwaltungen ist der Fachkräftemangel angekommen“. Gerade im Bereich der Finanzverwaltung wird es immer schwieriger, geeignetes Fachpersonal zu finden.
Hintergrund:
Die Gemeinde Habichtswald arbeitet bereits interkommunal zusammen in folgenden Bereichen: gemeinsamer Ordnungsbehördenbezirk Habichtswald, gemeinsamer Standesamtsbezirk Wolfhager Land, Wasserbeschaffungsverband Dörnberg.



Bankette Unimog
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.
Bankette Unimog

Verbesserung der Wasserabführung von Wegen
Die letzten Tage verbrachte das Team vom gemeindlichen Bauhof unter Anderem auch damit, Bankette von gemeindlichen Wegen abzuscheren, damit das Regenwasser von der Wegefläche abfließen und in den Flutgraben gelangen kann. Für diese Arbeiten sind, wie auf dem Foto zu sehen, gleich zwei Großgeräte samt erfahrenen Maschinenführern notwendig.
Diese Arbeiten sind alle paar Jahre immer mal wieder erforderlich, weil die Bankette (Wegseitenstreifen) mit der Zeit „wachsen“, d. h. durch die Mäharbeiten und dem Zerfall des Mulchgutes bauen die Banketten im Laufe der Zeit immer mehr auf. Werden die Banketten jedoch höher als der eigentliche Weg, fließt das Oberflächenwasser auf den Wegen und nicht in den Flutgräben.









Einbruch im Kindergarten
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.
Einbruch im Kindergarten

Einbruch im Kindergarten „Saure Breite“ in Dörnberg
Große Aufregung bestand am Dienstagmorgen, 12.07.2016. Beim Eintreffen der Kindergartenleitung Frau Waldeck wurde ein Einbruch festgestellt. Es wurde die rückwärtige Terrassentür aufgebrochen. Ebenso wurden im Gebäude die Tür zum Büro und des Technikraumes aufgebrochen. In allen Räumen wurde ein Großteil der Schränke geöffnet und durchsucht. Da im Kindergarten keine Wertgegenstände aufbewahrt werden, ist das Diebesgut nur klein ausgefallen. Der Sachschaden ist weitaus größer als die Beute. Für die Kinder war es dennoch spannend, denn die Polizei kommt ja nicht alle Tage.




















Ausstellung im Rathaus
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.
Ausstellung im Rathaus

Ausstellung im Rathaus
[ausrichtung=block]Vor wenigen Tagen hat der Geschichts- und Heimatverein Habichtswald sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert. In seiner Festrede hatte Bürgermeister Thomas Raue die besondere Bedeutung des GHV herausgehoben. Zum einen ist der Verein eine aus Habichtswald nicht mehr wegzudenken Institution, die in beiden Ortsteilen verwurzelt ist. Zum anderen ze